LOS  ANGELES

PALM  SPRINGS

JOSHUA  TREE NATIONAL PARK

DEATH  VALLEY

LAS  VEGAS

ZION  NATIONAL  PARK

BRYCE  CANYON

LAKE  POWELL

GRAND  CANYON

LAUGHLIN

Meine erste Reise durch den Südwesten der Vereinigten Staaten, die ich vom 06. bis zum 17.Mai 2001 gemeinsam mit meinem Vater unternommen habe.

Da nur 10 Tage für diese Reise zur Verfügung standen, wir aber dennoch so viel wie möglich von den Nationalparks sehen wollten, stellte sich die Reiseplanung nicht ganz einfach dar. Das Ganze sollte ja auch nicht zu stressig werden ! Schliesslich ging`s dann aber los.

TAG 1

Wir fliegen von Dresden via München mit der Deutschen Lufthansa nach Los Angeles , die “Stadt der Engel”, wie sie von den Einheimischen auch genannt wird. Nach Ankunft etwa 16 Uhr erledigen wir völlig problemlos die Einreise - und Zollformalitäten und übernehmen bei der Firma ALAMO unseren bereits in Deutschland gebuchten Mietwagen (Typ Fullsize, Klimaanlage, Automatik, Tempomat u.v.a.m.) Anschliessend geht es dann zum Hotel “Hacienda” in unmittelbarer Nähe des International Airport. Nachdem wir eingescheckt und uns ein wenig frisch gemacht haben, unternehmen wir noch einen Spaziergang, u.a. zu einem gegenüber befindlichen Einkaufscenter. Am Abend essen wir gemütlich im Hotelrestaurant (mexikanische Küche).

Mietwagen

UNSER MIETWAGEN

TAG 2

Fahrt von Los Angeles nach Palm Springs (Kalifornien)  ca. 290 Km

Unsere Tour beginnt heute mit einer nicht enden wollenden Fahrt durch die Millionenmetropole Los Angeles in Richtung San Jacinto Mountains. Gegen 12.30 Uhr kommen wir schliesslich in Palm Springs an - unserem ersten Reiseziel.

Mit der Gondelbahn “Aerial Tramway” fahren wir erst einmal auf den 2595 Meter hohen “San Jacinto Peak”, von wo aus man eine phantastische Aussicht auf die nähere Umgebung hat. Bei einer Tasse Kaffee geniessen wir die Aussicht und fahren dann wieder runter nach Palm Springs (Die Gondel dreht sich übrigens während der Fahrt 2 mal um 360 Grad).

Unten angekommen fahren wir noch kurz zu den “Indian Canyons”, ein Indianerreservat mit Palmen Canyon u.a.m.

Schliesslich checken wir im Hotel “Palm Springs Marquis Resort” ein, nehmen ein kurzes Bad im Swimming Pool, um dann anschliessend einen schönen Bummel durch das Städtchen Palm Springs zu unternehmen und lecker zu Abend zu essen. Wegen des milden Klimas und den in der Nähe befindlichen Heilquellen ist Palm Springs bei vielen Kaliforniern sehr beliebt und dient inzwischen vielen reichen Amerikanern als Alterswohnsitz.

Palm Springs
Palm Springs_2

PALM  SPRINGS

Hotel_Marquis_Palm_Springs

PALM SPRINGS MARQUIS RESORT

TAG 3

Fahrt von Palm Springs durch den Joshua Tree National Park nach Ridgecrest  ca. 445 Km

Von Palm Springs geht es heute zum “Joshua Tree National Park”. Den Namen verdankt der Park den hier vorkommenden Bäumen, den “Joshua Tree”. Nähere Informationen über den Park erhält man im Visitor Center, welches sich am Parkeingang befindet. Von hier aus gibt es einige Straßen, die durch den Park und zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten führen.

f6491632
JOSHUA TREE -3
Joshua_Tree_NP

JOSHUA TREE NATIONAL PARK

Nachdem wir den National Park besichtigt haben, fahren wir weiter bis nach Barstow, wo wir unsere Mittagspause machen. Unweit von Barstow befindet sich “Calico Ghost Town”, eine alte restaurierte Westernstadt aus der Zeit des Silberminenabbaus. Von Frühjahr bis Herbst finden hier Wild -West-Shows statt, oder man kann mit einer alten Eisenbahn durch die ehemalige Silbermine fahren. Calico ist also allemal einen Stop wert auf der Route Richtung Westen.

CALICO
CALICO-3

CALICO GHOST TOWN

Am späten Nachmittag erreichen wir Ridgecrest, eine kleine Stadt nur wenige Meilen vom Death Valley National Park entfernt. Heute übernachten wir im Hotel “Heritage Inn & Suites”. Das Bad im Hotelpool tut nach dem langen Tag richtig gut.

TAG 4

Fahrt durch den Death Valley National Park nach Las Vegas  ca. 460 Km

Heute geht es quer durch den Death Valley National Park - auch als “Tal des Todes” bekannt. Den Namen erhielt der Park wegen der vielen Menschen, die hier ihr Leben lassen mussten, als sie versuchten das lebensfeindliche Tal Richtung Westen zu durchqueren, um das Land weiter zu besiedeln. Auch an diesem Tag ist es wieder sehr heiß: das Thermometer zeigt stolze 43 °C und es ist ja immerhin erst Mai!

DEATH  VALLEY
Death Valley 2
DEATH VALLEY VATI

DEATH VALLEY NATIONAL PARK

Am Visitor Center direkt beim Parkeingang erhält man wichtiges Informationsmaterial und man kann Souvenirs erwerben. Wir trinken eine Tasse Kaffee, um danach den Park mit unserem Auto zu durchfahren. Unterwegs gibt es viele Möglichkeiten für Foto-Stops, u.a. an den meterhohen Sanddünen, die an Landschaften aus dem Orient oder andere Wüstengegenden erinnern.

Weiter geht es dann zum mit Spannung erwarteten Spielerparadies Las Vegas,wo  wir etwa 16 Uhr ankommen. Wir checken in unserem reservierten Hotel “Luxor” ein, einem sehenswerten und in Form einer ägyptischen Pyramide nachempfundenem Gebäude.

Nachdem wir unser Hotel ausgiebig besichtigt haben, fahren wir mit dem Stadtbus zur Freemond Street am Ende des Las Vegas Strip, wie die Hotelzone auch bezeichnet wird. Die Straße ist komplett überdacht und an beiden Straßenseiten befinden sich Casinos, Geschäfte, Restaurants und Hotels. Gegen 21 Uhr erleben wir dann eine großartige Video- und Audioshow projiziert auf dem Dach der Straße mit Millionen von Lampen. Einfach sehenswert ! Aber auch den vielen Life-Musikern zuzusehen macht Spass.

LAS VEGAS -2
Las Vegas
LAS VEGAS FREEMONT STREET -2
LAS VEGAS FREEMONT STREET -3

Zu Fuß machen wir uns dann auf den Rückweg zu unserem Hotel, vorbei an den vielen imposanten Luxushotels und den vielen Shows, die auch ausserhalb der Hotels dargeboten werden. Im Hotel “New York New York” haben wir dann noch unseren Spaß bei einer atemberaubenden Achterbahnfahrt herum um die Skyline des Hotels bei Nacht. Schliesslich versuchen wir dann noch unser Glück im Casino unseres Hotels, am Roulettetisch und an den unzähligen “einarmigen Banditen”. 

TAG 5

FREEMONT STRRET, LAS VEGAS

HOTEL LUXOR ,LAS VEGAS

Fahrt von Las Vegas nach St. George  ca. 240 Km

Nach einem ausgiebigen Büfettfrühstück in unserem Hotel und letzten Eindrücken von Las Vegas geht es weiter in Richtung “Zion National Park”. In Overlook machen wir Halt , essen zu Mittag und besichtigen das “Lost City Museum” mit Ausstellungsstücken aus der Zeit der früheren Besiedlung dieses Gebietes durch die “Anasazi- Indianer”. Nach Ankunft in St. George am Nachmittag nehmen wir eine Erfrischung im Swimmingpool und nutzen die Zeit ein wenig zu entspannen. Abends unternehmen wir einen kleinen Einkaufsbummel im nahegelegenen “Factory Outlet Center” und geniessen unser Abendessen in einem amerikanischen Steakhouse - lecker!

UNTERWEGS-2
UNTERWGS

Eine Schlange sonnt sich auf der Strasse

TAG 6

Fahrt zum Zion National Park, zum Bryce Canyon und nach Panguitch ca. 288 Km

Erstes Highlight des heutigen Tages ist der Zion National Park. Nachdem wir etwa 10 Uhr am Park ankommen, unternehmen wir eine schöne Fahrt mit dem Park- Bus durch den faszinierenden Park mit beeindruckenden Felsformationen, die eigenartige Namen tragen, wie “Angels Landing” , “The Dome” u.a. Aber auch das viele Grün und die Wanderwege vorbei an sprudelnden Quellen und Flüssen machen diesen Park so anziehend. An der Zion Lodge schliesslich nehmen wir eine Stärkung zu uns und machen uns anschliessend auf den Weg zu einem weiteren Höhepunkt unserer Autotour durch den Südwesten der USA.

zion np-%
Zion NP
zion np-

ZION NATIONAL PARK

Etwa um 15:30 Uhr kommen wir zum wohl schönsten National Park auf unserer Tour, dem Bryce Canyon National Park. Die Formenvielfalt und Farbenpracht dieses Canyons ist einzigartig. Von jedem Aussichtspunkt des Parks bieten sich einem immer andere und schönere Perspektiven, wie sie sicher nur die Natur in Millionen von Jahren erschaffen kann. Dieser Park ist ein unbedingtes “Muß” für jede Tour durch den Südwesten der USA.

Nachdem wir an vielen Aussichtspunkten innerhalb des Parks den Ausblick genossen und jede Menge Fotos geschossen haben, fahren wir weiter in Richtung Panguitch. Direkt an der Straße befindet sich das Hotel “Western Town Resort”, wo wir die heutige Nacht verbringen werden. 

bryce canyon-§
bryce canoyn-%
bryce canoyn-
Bryce Canyon
bryce canyon-$

BRYCE CANYON NATIONAL PARK

Western Town Resort
WESTERN TOWN RESORT-3
Scan10242

WESTERN TOWN RESORT

Diese erst kürzlich eröffnete Hotel wurde einer alten Westernstadt nachempfunden - bietet aber in den Zimmern allen erdenklichen Komfort. Man fühlt sich ein wenig in die Zeit des Wilden Westens versetzt und denkt unwillkürlich an die Szenerie aus vielen Westernfilmen - John Wayne lässt grüssen..

TAG 7

Fahrt von Panguitch zum Lake Powell nach Page   ca. 215 Km

Heute gehts weiter zum Lake Powell, wo wir gegen 11 Uhr ankommen. Am Visitor Center in Page informieren wir uns über Touren, die hier angeboten werden. Der Ort Page entstand durch die Unterkünfte der Arbeiter, die hier den “Glen Canyon Staudamm” errichteten. Nach Bau des Dammes siedelten hier immer mehr Menschen und heute ist Page ein nettes kleines Städtchen mit vielen Hotels, Motels und Geschäften. Wir suchen uns das Hotel “Quality Inn Page” für die nächste Nacht aus. Nach dem Check Inn fahren wir zum erwähnten Staudamm, wo wir eine umfangreiche Besichtigung des Dammes unternehmen.

^lake powell
lake powell hausboote
lake powell canyon

Anschliessend fahren wir nach Wahweap, wo sich ebenfalls ein Visitor Center befindet. Hier buchen wir eine 90-minütige Bootstour durch den “Antelope Canyon” - der See verengt sich an dieser Stelle zu einem beeindruckenden Canyon inmitten des Sees. Außerdem werden von hier aus noch viele weitere Bootsausflüge angeboten.

Der Lake Powell ist in erster Linie bei den Amerikanern beliebt für Hausbootferien. Deshalb sieht man auch auf dem See viele Hausboote, auf denen Familien den Urlaub oder das Wochenende verbringen.

TAG 8

LAKE POWELL

ANTELOPE CANYON

Fahrt zum Grand Canyon und nach Williams   ca. 345 Km

Heute naht der eigentliche Höhepunkt unserer Reise - der Grand Canyon National Park. Nachdem wir etwa um 10 Uhr dort ankommen, liegt ein Gewitter direkt über dem Canyon. Ein ganz besonderes Naturschauspiel, das wir erleben dürfen. Nachdem sich das Gewitter wieder verzogen hat, starten wir endlich zu unserer Rundtour zu den Aussichtspunkten des “Süd-Rims”

Grand Canyon

Gigantisch, beeindruckend, fenomenal - das sind Gedanken, die sicher vielen durch den Kopf gehen, die das erste mal am Rand dieses größten Canyons unserer Erde stehen. Die Ausblicke von den unterschiedlichsten Punkten entlang der Route bleiben für uns sicher unvergesslich.

Am Parkeingang in “Tusayan” befindet sich neben vielen Souvenirshops, Restaurants und einem Info-Center auch das IMAX-Kino. Hier sehen wir uns den Film “The Hidden Secrets” an - ein ganz besonderes Erlebnis ! In imposanten Bildern erlebt man die Erforschung des Grand Canyon von den Anfängen der dort lebenden Indios bis in unsere heutige Zeit.

f6484272
grand canyon-
GRAND CANYON-3
GRAND CANYON-5

Nach den vielen Erlebnissen dieses ereignisreichen Tages fahren wir weiter in das Städtchen Williams direkt an der legendären “Route 66”. Jetzt ist es hier noch sehr ruhig, aber in der Hochsaison von Ende Mai bis Ende September bevölkern tausende Touristen diese Stadt. Grund ist die Nähe zum Grand Canyon National Park und das nostalgische Flair, welches der Route 66 auch heute noch anhaftet.

Williams
Route_67

ROUTE 66

WILLAMS

In den Sommermonaten finden hier Shows und touristische Highlights statt. In den vielen Souvenirläden der Stadt kann man vor allem jede Menge Dinge rund um die Route 66 erwerben.Im Hotel “Holiday Inn Williams” kommen wir für diese Nacht unter.

TAG 9

Fahrt von Williams via Kingman nach Laughlin ca. 250 Km

Am Morgen durchstreifen wir noch mal das nette Städtchen Williams nach ein paar Andenken und treffen dort in einem Souvenirgeschäft einen ehemaligen, ausgewanderten Deutschen. Vor vielen Jahren hat er Deutschland verlassen und mit seiner Familie hier im Westen seine neue Heimat gefunden. Inzwischen gehören ihm hier in Williams einige Geschäfte und ein Hotel. 

Unterwegs machen wir Halt in Kingman und shoppen in einem grossen “Wall Mart”, wo ich günstig Markenjeans kaufe.

Schliesslich kommen wir am Nachmittag in Laughlin (Nevada) an, wo wir im preisgünstigen, aber sehr guten Hotel “Flamingo Hilton” übernachten. Laughlin ist auch eine Hochburg des bei vielen Amerikanern beliebten Glücksspiels. Wegen der vielen Casinos sind die Hotelpreise, ähnlich wie in Las Vergas, sehr moderat.

TAG 10

Rückfahrt von Laughlin nach Los Angeles   ca. 600 Km

Unsere Reise nähert sich langsam ihrem Ende. Wir fahren heute zurück zu unserem Ausgangsort nach Los Angeles. Wieder ist es recht zeitaufwendig durch den dichten Verkehr der vielen Vororte dieser Millionenstadt voranzukommen. Gegen 17 Uhr erreichen wir dann unser Hotel “Hacienda Airport”, wo wir ja auch schon unsere erste Nacht verbracht haben.

Am Abend geniessen wir noch mal zum Abschied ein saftiges Steak und freuen uns auch schon wieder auf ein “richtiges “ Bier in Deutschland, denn das einheimische Bier ist nach unserem Geschmack nicht gerade lecker. 

TAG 11

Nach dem Frühstück und ein wenig Freizeit im Hotel fahren wir zur Mietwagenfirma ALAMO, wo wir unser Auto wieder abgeben. Anschliessend werden wir zum Flughafen gebracht und heben zu unserem Rückflug nach Deutschland ab. Am darauf folgenden Tag kommen wir nachmittags wieder in Dresden an.

Wir sind uns sicher, dass dies nicht unser letzter Besuch in den USA gewesen ist.

Tourlänge:

 

Kosten Vepflegung:

Kosten Eintrittsgelder:

Kosten Benzin:

etwa Geamtkosten vor Ort:

3190 Km (pro Tag im Durchschitt 320 Km

 

p.P. ca. 35 Euro/Tag

p.P. ca. 13 Euro/Tag

p.P. ca. 7 Euro/Tag

p.P. ca. 50 Euro /Tag 

TOURDATEN:

Reiseinformationen USA

Hier gleich Traumreise finden und buchen:

1. Branding Leaderboard  

images
f6484400

Homepage Besucherz?hler